Camping ist eine tolle Möglichkeit, der Hektik des Alltags zu entfliehen. Es ist auch eine großartige Möglichkeit, mit der Natur in Kontakt zu kommen und die Natur zu genießen. Aber Camping erfordert etwas Vorbereitung, daher müssen Sie sicherstellen, dass Sie alle notwendigen Vorräte für Ihre Reise besitzen.

Campingkocher mit Gas

Eines dieser wesentlichen Dinge ist ein Campingkocher, mit dem Sie während Ihrer Reise Essen kochen und sogar Wasser zum Trinken abkochen können.

Es gibt viele verschiedene Arten von Campingkochern auf dem Markt, daher kann es schwierig sein, einen zu finden, der perfekt zu Ihnen passt.
In diesem Artikel besprechen wir alles rund um Campingkocher und helfen Ihnen, einen zu finden, der Ihren Bedürfnissen am besten entspricht.

Warum ein Campingkocher die beste Wahl ist

Camping ist ein großes Abenteuer und Erlebnis. Aber das Essen kann langweilig und eintönig werden. Ein Campingkocher kann Ihnen helfen, eine Vielzahl von Speisen zuzubereiten und Ihr Campingerlebnis angenehmer zu gestalten.

Das ist besonders vorteilhaft, wenn Sie genügend Camping-Rezepte kennen und auch kochen können. Stellen Sie sich vor, Sie kommen von einem langen Wanderausflug zurück und Sie können sich fix eine tolle warme Mahlzeit mit frischen Kräutern zubereiten.

Das bringt nicht nur neue Kräfte zurück, sondern steigert auch Ihre Moral und lässt einen großartigen Campingtag ausklingen. Aber was noch besser ist: Der Campingkocher beseitigt die Notwendigkeit, über offenem Feuer zu kochen, was sehr gefährlich sein kann – besonders wenn Sie mit Kindern in der Nähe über einem Lagerfeuer kochen.

Lagerfeuer beim Campingausflug

Offenes Feuer kann zwar fantastisch sein, wenn Sie in einer Gruppe drumherum sitzen. Zum Kochen ist es jedoch – besonders für Anfänger:innen – nicht geeignet, da Sie schwer die korrekte Hitzezufuhr einstellen können.

Außerdem kann der Wind schlecht stehen, sodass Ihnen der Rauch ins Gesicht weht. Ganz zu schweigen davon, dass Sie regelmäßig Brennholz nachlegen müssen. Einen Campingkocher stellen Sie einfach an und Sie besitzen sofort die benötigte Hitze. Und wenn Sie ihn nicht mehr benötigen, wird er abgestellt.

Arten von Campingkochern und was Sie über sie wissen müssen

Campingkocher gehören zur Grundausstattung für jeden Campingausflug. Sie sind die Grundlage Ihres Kochens und liefern die nötige Wärme, um Sie auch mal an kalten Tagen warmzuhalten.

Es gibt heute viele verschiedene Arten von Campingkochern auf dem Markt, aber Sie sollten wissen, was Sie benötigen, bevor Sie einen Kocher kaufen.

Sie sollten auch berücksichtigen, wie oft Sie campen, wie viel Platz in Ihrem Fahrzeug oder Rucksack verfügbar ist und welche Arten von Lebensmitteln Sie während Ihrer Reise zubereiten werden. Manch einer nutzt einen kleinen tragbaren Gasgrill als Campingkocher, weil er leicht zu transportieren ist, sich einfach aufstellen lässt und genau ausreicht für ein bis zwei Personen.

Gaskocher fürs Camping

Campingkocher können grob in zwei Typen eingeteilt werden: welche, die mit Flüssigbrennstoff und welche, die mit Gasbrennstoff betrieben werden.
Gasbetriebene Campingkocher verwenden Gas als Brennstoff zum Kochen. Campingkocher mit Flüssigbrennstoff verwenden flüssige Brennstoffe wie Kerosin oder Benzin als Kochbrennstoff.

Einige weitere der Faktoren, die Sie bei der Auswahl eines Campingkochers berücksichtigen sollten, sind: Größe, Gewicht, Haltbarkeit und Kosten.
Schauen wir uns nun diese Faktoren und Brennstoffarten genauer an.

Arten des Brennstoffs

Spiritus
Spirituskocher sind Kocher, die Alkohol als Brennstoff verwenden. Spiritusöfen werden hauptsächlich für Outdoor-Camping, Wandern oder andere Aktivitäten verwendet, bei denen kein Zugang zu Gas oder Strom besteht.

Der Hauptvorteil der Verwendung eines Alkoholkochers gegenüber einem Gas- oder Elektrokocher sind seine geringen Kosten und das geringe Gewicht. Allerdings können Sie von einem Spirituskocher keine sehr hohe Leistung erwarten.

Gas
Ein Gaskocher fürs Camping ist eine der besten Möglichkeiten, Essen in der freien Natur zuzubereiten. Gaskocher sind einfach zu bedienen und bieten eine schnelle Möglichkeit, Ihr Essen zu kochen. Sie verwenden Brennstoff wie Flüssiggas oder Butangas, das in einer Kartusche gespeichert wird.

Sie sind auch praktischer und sicherer als offenes Feuer, weil sie keinen Rauch oder Geruch erzeugen, sodass Sie keine Probleme haben werden, einen Platz zum Kochen Ihrer Speisen zu finden. Nachteilig kann das Geräusch von Gaskochern sein. Drehen Sie einen Gaskocher voll auf, hören sie definitiv den Vorgang der Verbrennung.

Andererseits überwiegen wahrscheinlich die Vorteile vom Gaskocher als Campingkocher: Das Packmaß ist in Ordnung, das Gewicht ist gering, er erzeugt große Hitze und er ist wartungsfrei.

Benzin
Benzinkocher eignen sich hervorragend für Autofahrer, da sie sofort einen Outdoor-Kocher starten können und der Benzinkocher mit Autobenzin betrieben werden kann. Benzinkocher können sehr heiß werden und Sie können daher schnell anfangen zu kochen.

Keine Sorgen sollten Sie sich um etwaigen Geruch machen – der Benzinkocher versprüht nur Benzingeruch beim Entfachen. Nachteilig könnte die Lautstärke sein, manche Modelle werden Sie in Betrieb mehr wahrnehmen als ein Gaskocher. Außerdem muss ein Benzinkocher gelegentlich gewartet werden.

Esbit
Esbit ist eine Festbrennstofftablette, die zum Kochen von Speisen, Wärme spenden und Wasser sterilisieren benutzt werden kann. Das Wort Esbit ist das Akronym für „Erich Schumms Brennstoff in Tablettenform“ und der Brennstoff wird auch Trockenspiritus genannt.

Es besteht aus Hexamethylentetramin (HMT), welches in Würfel- oder Blockform gepresst ist. Die Tabletten sind für die Verwendung in einem leichten Kocher konzipiert, welche perfekt sind für eine kleine Mahlzeit oder einen Tee.

Um Essen für eine ganze Familie zuzubereiten, müssen Sie wohl auf etwas anderes als einen Esbitkocher zugreifen. Extrem vorteilhaft sind das geringe Packmaß und Gewicht. Beachtet aber auch, dass viele Personen berichtet haben, dass Esbit stark riecht.

Holz
Holz ist nicht der ideale Brennstoff, besonders für Anfänger:innen. Und ein Lagerfeuer muss korrekt angelegt und beaufsichtigt werden. Dennoch gibt es auch Campingkocher, die mit Holz betrieben werden. Einer davon ist der Hobo-Ofen, und ein anderes Beispiel ist der Raketenofen.

Ein Hobo-Ofen ist ein provisorischer Ofen, den Menschen früher zum Kochen von Speisen herstellten. Sie bestanden meistens aus alten Dosen. Der Hobo wurde ursprünglich von Landstreichern benutzt, die während der Weltwirtschaftskrise in Zügen reisten. Heutzutage ist der Hobo-Ofen weiterentwickelt und wird sehr gerne von Bushcraftern (Was ist Bushcraft?) zum Kochen von Speisen im Freien verwendet.

Hobo Campingkocher mit Holz

Raketenöfen können dank des Kamineffekts, der Luftzufuhr und der Vergasungsprinzipien Holz effizient verbrennen. Aufgrund des L-förmigen Aufbaus führt der Raketenofen zu guten Verbrennungsraten. Raketenöfen können eine große Wärmemenge erzeugen.

Für einen Holzofen geht er sparsam mit Holz um und wird sehr heiß. Ein Nachteil eines Raketenofens ist sein Gewicht. Edelstahl und Gusseisen können 4-7 Kilogramm zum Gesamtgewicht beitragen.

Vorteilhaft an Holzofen als Campingkocher ist, dass der Brennstoff Holz meistens überall verfügbar ist. Sie müssen also keine extra Gaskartuschen oder Spiritus mitnehmen. Nachteilig ist jedoch auch, dass ein Holzofen erst angeschürt werden muss, bis Kochhitze vorhanden ist.
Achten Sie weiterhin darauf, ob solche Holzverbrennungsöfen auf Campingplätzen überhaupt erlaubt sind.

Mehrstoffkocher
Mehrstoffkocher sind Kocher, die verschiedene Arten von Brennstoffen zum Kochen von Speisen verwenden, wie Benzin, Diesel, Gas, Kerosin oder Petroleum. An einen Mehrstoffkocher können Sie durch die verschiedenen Düsen verschiedene Brennstoffe anschließen.

Das ist besonders nützlich, wenn Sie in Ländern unterwegs sind, bei dem nicht alle Brennstoffarten gleichmäßig zur Verfügung stehen. Vorteilhaft ist eindeutig, dass Sie jeden Kraftstoff verwenden können und diese Campingkocher lassen sich meistens noch platzsparend zusammenklappen. Mehrstoffkocher sind jedoch auch teurer als normale Campingkocher, wie Gaskocher oder Spirituskocher.

Größe von Campingkochern

Campingkocher sind ein wesentlicher Bestandteil eines jeden Campingausflugs. Sie bieten eine Möglichkeit, Essen zu kochen und Wasser zu kochen. Die Größe des Kochers, den Sie mitbringen, hängt davon ab, wie viele Personen Sie ernähren müssen und wie viel Zeit Sie haben, um das Essen zuzubereiten.

Müssen Sie nur für zwei Personen oder sogar ausschließlich für sich selbst kochen, reicht ein kleiner Gaskocher völlig aus. Soll es sogar nur ein Tagesausflug werden und möchten Sie vorgekochtes Essen erhitzen, kann hier sogar der Esbitkocher reichen.

Sind Sie jedoch eine Woche beim Camping mit ihrer vierköpfigen Familie, dann reicht der Esbitkocher definitiv nicht mehr aus. Auch der kleine Gaskocher wird dafür nicht genug sein. In diesem Fall ist es ratsam, sich einen großen Gaskocher zuzulegen, der eine große Kochplatte besitzt und auch einen 5-Liter-Topf mit Wasser (für Nudeln z. B.) in absehbarer Zeit zum Kochen bringt.

Gewicht von Campingkochern

Sind sie zu Fuß unterwegs, zählt jedes Gramm. Daher ist es ratsam, beim Gewicht Ihrer Ausrüstung zu sparen und sich auf die Suche nach einem leichten Kocher zu machen. Hier kommt z. B. wieder der kleine Gaskocher ins Spiel.

Beim Camping mit dem Auto spielt Gewicht jedoch keine Rolle, dennoch dürfen Sie das Packmaß insgesamt nicht vernachlässigen – besonders dann, wenn Sie kein sehr großes Auto besitzen. Immerhin muss nicht nur der Kocher eingepackt werden, sondern die komplette Camping-Ausrüstung.

Haltbarkeit von Campingkochern

Campingkocher bestehen normalerweise aus drei Teilen: der Topfstütze, die den Topf auf dem Brenner hält, der Brenner, der Hitze zum Kochen liefert und die Brennstoffquelle.
Achten Sie beim Kauf darauf, wie der Campingkocher verarbeitet ist. Es gibt leider günstige Modelle, die ihren Preis nicht wert sind.

Nutzen und testen Sie den Campingkocher auch schon vor dem eigentlichen Campingausflug, um etwaige Schwachstellen zu entdecken und um ihn auf Funktionstüchtigkeit zu überprüfen.

Was kosten Campingkocher?

Die Kosten für Campingkocher sind sehr unterschiedlich. Sie können einen Kocher für unter 10 € kaufen (z. B. einen Esbitkocher) oder einen finden, der über 100 € (z. B. einen Mehrstoffkocher) kostet. Dazwischen gibt es viele Campingkocher, wie z. B. Gaskocher für rund 20 bis 30 Euro.

Campingkocher mit Bezin betrieben

Der beste Weg, die verschiedenen Modelle zu vergleichen, besteht darin, die Art des Brennstoffs, das Gewicht, die Größe und die Funktionen zu berücksichtigen, die Sie an Ihrem Ofen benötigen.

Erfahrungsgemäß ist es jedoch angebracht, nicht gleich den Günstigsten zu kaufen, sondern auf hochwertige Materialien und qualitative Verarbeitung zu achten. Markenhersteller, wie etwa Primus, bieten unter anderem gute Campingkocher an.

Wie warte ich meinen Kocher korrekt?

Die Wartung des Campingkochers ist entscheidend, um sicherzustellen, dass der Kocher in gutem Zustand und jederzeit einsatzbereit ist. Sie sollten den Ofen vor und nach jedem Gebrauch, aber auch regelmäßig, während des Jahres reinigen.

Durch die Reinigung des Campingkochers sieht er nicht nur besser aus, sondern sie verhindert auch, dass sich Schmutz im Inneren oder auf seiner Oberfläche ansammelt.

Um Ihren Campingkocher in gutem Zustand zu halten, müssen Sie die folgenden Schritte befolgen:

  • Stellen Sie sicher, dass der Campingkocher ausgeschaltet und abgekühlt ist, bevor Sie mit der Reinigung beginnen.
  • Reinigen Sie ihn nach jedem Gebrauch, indem Sie ihn mit einem feuchten Tuch oder Schwamm abwischen.
  • Nehmen Sie Ihren Kocher etwa alle paar Mal (je nachdem, wie oft Sie Ihren Kocher benutzen) so gut es geht auseinander und reinigen Sie jedes Teil einzeln mit Seife oder Reinigungsmittel.

Campingkocher Sicherheitstipps & Dos and Don’ts

Camping ist eine großartige Möglichkeit, die Natur zu genießen und frische Luft zu schnappen. Es kann wirklich Spaß machen, sein Essen auf dem Campingkocher zu kochen und köstliche Mahlzeiten zuzubereiten.

Aber es ist wichtig, dass Sie beim Kochen Sicherheitsvorkehrungen beachten, damit Sie Ihre Zeit in der Wildnis genießen können.

Hier sind einige Sicherheitstipps und Dos and Don’ts für das Kochen auf einem Campingkocher:

  • Überprüfen Sie, ob sich Mängel am Gerät oder an der Kartusche befinden.
  • Nutzen Sie den Campingkocher mindestens 3 m entfernt von Bäumen (auch von oben), Zelten oder anderen brennbaren Gegenständen.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie beim Kochen mit offener Flamme immer eine Möglichkeit besitzen, die Flammen zu löschen.
  • Stellen Sie den Kocher auf einen festen Untergrund, sodass er nicht wackelt.
  • Kochen Sie niemals mit Gasflaschen/Gaskartuschen in Innenräumen, wie Zelten. Und wenn doch, achten Sie unbedingt auf eine ausreichende Sauerstoffversorgung.
  • Lassen Sie einen Campingkocher nie unbeaufsichtigt – besonders dann, wenn Kinder in der Nähe sind.
  • Ist der Campingkocher defekt, reparieren Sie ihn nicht selbst – wenden Sie sich an ein Fachgeschäft.

Zusammenfassung zum Leitfaden für Campingkocher

Campingkocher sind für die Reise gemacht, für das einfache Leben mit dem Zelt oder dem Caravan.

Bei der Wahl des richtigen Campingkochers sollten Sie Folgendes überlegen:

  • Für wie viele Personen wird gekocht?
  • Welcher Brennstoff ist der Richtige für mich?
  • Wie oft werde ich den Campingkocher nutzen?
  • Wie viel Budget steht mir zur Verfügung?
  • Spielt das Gewicht des Kochers eine Rolle?

Nutzen Sie den Leitfaden hier, um die Fragen zu beantworten und sicher finden Sie dann ein passenden Kocher.